Termin vereinbaren

Ersttermin/Neupatient:

Bitte lesen Sie zunächst unsere allgemeinen Patienteninformationen!

online Terminvereinbarung über (t@imtable). Hierzu müssen Sie sich zunächst einen Account anlegen. (Sie können Termine selber verschieben und Notfalltermine erhalten sowie Ihre Rechnungen und Dokumentationen hier downloaden sowie uns Informationen uploaden.)
HILFS-ERKLÄRUNGSVIDEO zur online Terminvergabe
HILFS-ERKLÄRUNGSSCREENSHOTS zur online Terminvergabe

Ihren ersten Termin vereinbaren Sie bei der fachlichen Praxisleitung (Monika Schoger) unter der „Beratungsform“ „Ersttermin“ und füllen vorher den Anamnesebogen aus!

Als Neupatient sind Sie herzlich zu unserem Informationsabend eingeladen. An diesem Abend erhalten Sie weitere Informationen über Osteopathie und unsere Praxis.
Anmeldung zum Informationsabend
Einführungsskript zum Informationsabend
Einführungsvideo zum Informationsabend

Mailkontakt: info@osteopathie-kornwestheim.de (Fragen zur Behandlung oder Bezahlung/Erstattung stellen Sie bitte am Infoabend!)
Telefonkontakt: 07154-8027340 oder 07154-9668939 (Fragen zur Behandlung oder Bezahlung/Erstattung stellen Sie bitte am Infoabend!)
Notfall: Sprechen Sie bitte auf den Anrufbeantworter oder schreiben eine Mail an info@osteopathie-kornwestheim.de. Sie erhalten einen Termin so schnell wie möglich, meist innerhalb von 48 Werktagstunden. Dieses gilt nur für Patienten ist, die schon bei uns Behandlung sind/waren!

Anfahrtshinweis (zur Praxis, Leibnizstr. 9, 70806 Kornwestheim)

Die Terminvereinbarung in einer Terminpraxis hat den Vorteil, dass der Leistungserbringer nur für Sie Zeit hat. Wie Sie aus Ihrem eigenen Alltag wissen, ist es schwierig Termine kurzfristig zu vereinbaren. Die Gerichte haben schon in vielen Urteilen dieses bestätigt, dass im Falle eines Ausfalls der Termin mit dem zu erwartenden Umsatz vom Patienten zu zahlen ist (§ 615 BGB: „Kommt der Dienstberechtigte mit der Annahme der Dienste in Verzug, so kann der Verpflichtete für die infolge des Verzugs nicht geleisteten Dienste die vereinbarte Vergütung verlangen, ohne zur Nachleistung verpflichtet zu sein.“) 

Auch im Falle einer Krankheit ist dieses Risiko, ebenso wie bei Grippe und anderen Epidemien, nicht auf den Leistungserbringer übertragbar. Das Risiko trägt jeder Mensch für sich alleine. Im Falle von Kindern, tragen das Risiko die Eltern, nicht der Leistungserbringer!